Betreuungskonzept

In der Pflege begegnen wir einem vielschichtigen Kommunikations- und Beziehungsgeflecht, in dem sich pflegerische und betreuerische Maßnahmen nicht exakt voneinander trennen lassen. Da wir eine ganzheitliche und dem Bewohner angepasste Pflege anstreben, haben wir auf eine entsprechende Differenzierung verzichtet.

Aus dem Nachdenken über die Ziele des pflegerischen Handelns, das den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit erfassen möchte sind Pflegetheorien entwickelt worden. Jeder Theorie liegen die allen Menschen gemeinsam, aber doch individuell geprägten Bedürfnisse in einem Pflegemodell zugrunde.

In unserer Einrichtung haben wir uns für das Pflegemodell nach Monika Krohwinkel entschieden, da es am ehesten unserem Menschenbild und dem sich daraus entwickelten Pflegeverständnis entspricht. Das daraus hervorgegangene, bedürfnisorientierte Pflege- und Betreuungskonzept basiert auf den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens, den AEDL, und ist als Bestandteil der Gesamtkonzeption zu betrachten.

Das Pflege- und Betreuungskonzept ist schriftlich fixiert und mit allen Mitarbeiter/innen durchgesprochen worden. Seine Bedeutung für den Pflegealltag und das Pflegeverhalten ist allen bekannt und für jeden verbindlich.

Es wird in regelmäßigen Abständen von allen in der Pflege Verantwortlichen überprüft und ggf. an veränderte Gegebenheiten angepasst.

Mit Hilfe der AEDL werden sowohl die gesunden als auch die krankheitsbedingten, Abhängigkeit verursachten Anteile ermittelt, die im gesamten Pflegeprozess zu berücksichtigen sind. Die Ressourcen, bzw. die Fähigkeiten, die teilweise oder ganz zur Wiedererlangung von Unabhängigkeit führen können, werden dabei besonders bewertet, da sie das Selbstwertgefühl und die Achtung des pflegebedürftigen Menschen aufrecht erhalten.

Als Download haben wir Ihnen die Übersicht der AEDL eingestellt.